XIII. Internationaler Schubert-Wettbewerb Dortmund geht mit Top-Besetzung an den Start

Sensationell: Fast 90 junge Pianisten aus 20 verschiedenen Ländern haben sich für den XIII. Internationalen Schubert-Wettbewerb Dortmund Klavier 2016 beworben –
nahezu doppelt so viele wie beim letzten Klavierwettbewerb. 84 wurden zur Teilnahme eingeladen, denn fast alle sind bereits mehrfach Preisträger anderer großer Klavierwettbewerbe und damit unbedingt Kandidaten für Dortmund. Eine Mammut-Herausforderung an die Juroren, unter diesen ausgezeichneten Nachwuchspianisten die allerbesten herauszufinden.

Neun ausgewiesene Spezialisten konnte Professor von Arnim, der Künstlerische Leiter, dafür wieder als Juroren für Dortmund gewinnen.

Erstmals ist eine ehemalige Schubert-Preisträgerin als Jurorin dabei: Prof. Elena Margolina-Hait, 1. Preisträgerin von 1995. Neu in Dortmund dabei auch: Prof. Dmitri Bashkirov aus Georgien, Prof. Ian Fountain aus London, Prof. Michael Keller aus Deutschland, Prof. Jerome Rose aus den USA – alle erfahrene Juroren aus der Internationalen Klavier-Wettbewerbs-Szene.
Austragungsorte des diesjährigen Wettbewerbes werden die Spielbank Hohensyburg und das Orchesterzentrum NRW sein. Beide unterstützen wie viele andere öffentliche und private Sponsoren den Wettbewerb seit vielen Jahren.

Das Eröffnungskonzert am Sonntag, dem 18.9.2016, um 18 Uhr wird von Amir Katz in  der Spielbank Hohensyburg u.a. mit Werken von Franz Schubert bestritten. Auch Amir Katz gilt – nicht zuletzt seit seinem 1. Schubert-Preis in Dortmund 2003 – als ausgewiesener Schubert-Kenner.

Der erste öffentliche Wettbewerbs-Durchgang beginnt am Samstag, dem 17.0.2016, um 10 Uhr im Orchesterzentrum NRW in der Brückstraße. Erneut werden die Dortmunder Philharmoniker die Finalisten bei ihrer Darbietung der Klavierkonzerte begleiten. Motonori Kobayashi wird das Finale am Samstag, dem 24.9.2016, um 18 Uhr im Orchesterzentrum NRW dirigieren. Hierzu, wie zu dem Preisträgerkonzert am Sonntag, dem 25.9.16, sind zahlreiche Konzertveranstalter und Agenturen eingeladen, um den Pianisten weiterführende Konzerte zu vermitteln.
Preisgelder sind 2016 in Höhe von fast 40.000 € ausgeschrieben, darin enthalten ist auch eine CD-Produktion für den 1. Preisträger.

Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl werden noch immer Gastfamilien – mit und ohne  Klavier – gesucht. Ein Shuttle-Service, der die Pianisten zu den Auftrittsorten bringt, steht zur Verfügung.

Tickets für die Wettbewerbsrunden gibt es an der Tageskasse (5 €/Tag); für die Konzerte (15-27 €) an allen VVK-Stellen und unter www.eventim.de.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.